Heiß und kalt


Ich habe seit einem halben Jahr hier nichts mehr veröffentlicht. Zwischendurch wollte ich mich immer wieder mal hinsetzen, denn unser Leben geht hier natürlich weiter und in diesem halben Jahr ist einiges passiert:

  • Es ist kalt geworden, wir sind im Winter. Gestern war der kürzeste Tag des Jahres. Vor einer Woche hatten wir einen „cold snap“, eine besonders kalte Phase. In den Bergen im Inland hat es geschneit und hier war es in der Nacht nur noch vier Grad. Tagsüber wärmte es sich etwas auf vielleicht 13 Grad auf, leider war es im Haus auch nicht wärmer als 15 Grad. Wir haben hier keine vernünftige Heizung, nur eine alte Klimaanlage, die über Schläuche warme Luft über Dachschlitze ins Haus pustet. Nicht besonders effektiv und unser Nachbar hasst uns wahrscheinlich, weil die Klimaanlage so laut ist wie ein altes russisches Flugzeug beim Start. Aber: Der Sommer kommt bestimmt.
  • Australien war die ganze Zeit über recht frei von Coronainfektionen und meine deutschen Videokonferenzteilnehmer konnten es nicht fassen, dass das Leben hier komplett ohne Masken stattfindet. Zwar gab es immer wieder mal einzelne Fälle (und meistens hat es Melbourne getroffen, die gleich zwei Mal in den Lockdown mussten, weil fünf (!) Menschen COVID19 hatten). Allerdings haben wir gerade in Sydney einige COVID19-Delta-Fälle, die hier ihre Kreise ziehen. Es würde mich nicht wundern, wenn wir bald wieder im Lockdown sind, weil die Menschen gar nicht mehr wissen, was ein Mindestabstand ist und zweitens kaum jemand geimpft ist. Hier in Australien hat man es locker angehen lassen. Meine Frau ist bereits zwei Mal geimpft. Ich habe Mitte Mai mal leise angefragt und wurde auf Anfang Juli verwiesen. Da AstraZeneca nur noch für 60 und älter benutzt werden darf – und es gleichzeitig kaum Pfizer gibt, geht es hier nicht so richtig weiter. Hoffentlich rächt sich das nicht.
  • Wir haben unser Haus in Deutschland verkauft und suchen hier bereits nach einem Haus. Das ist allerdings schwieriger als erhofft, denn erstens sind die Häuser in Newcastle und LakeMac im letzten halben Jahr extrem teurer geworden (monatliche Steigerungen von bis zu 30 Prozent!) und zweitens ist der AUD-EUR-Wechselkurs gerade nicht besonders gut für uns. Kann also sein, dass es mit dem Haus am Meer noch etwas dauert.
  • Unser ältester Sohn ist seit Januar auf der High School. Er hatte einen sehr guten Start.
  • Ich hatte im April einen runden Geburtstag und habe den zum Anlass genommen, mich beruflich anders aufzustellen. Ich bin mitten im Prozess, es fühlt sich gut an, bringt aber noch wenig zählbare Früchte.
  • Der Blog heißt nun nur noch „ThisAustralianLife.de“, Ozblogging ist Geschichte. Auch meine E-Mail-Adresse hat sich geändert: info@thisaustralianlife.de.

Ihr könnt Euch gut vorstellen, dass das letzte halbe Jahr im Zeichen den „Loslassens“ auf verschiedenen Ebenen stand. Wir bleiben nun hier, das war und ist für uns eine riesige Entscheidung. Jeder in der Familie geht damit anders um.

Auch hier auf ThisAustralianLife wird sich wahrscheinlich einiges ändern. Denn ich war mir nie so sicher, ob und wie viel ich hier schreiben; wie persönlich ich sein sollte und ob ich nicht einfach nur E-Mails und WhatsApp (oder einfach nur telefonieren) sollte. Wahrscheinlich habe ich deswegen auch nichts mehr veröffentlicht.

In Zukunft werde ich kürzere Texte schreiben (hatte ich schon einmal versprochen, oder?). Sie werden weiterhin persönlich sein, während sich die Themen verschieben werden. Denn insgesamt habe ich nun wieder mehr Lust aufs Schreiben, was derzeit an anderen Stellen stattfindet: auf reinergaertner könnt Ihr meine digitalen Notizen lesen und auf reinergaertner.com.au bekommt Ihr einen Eindruck, womit ich hier in Australien beruflich Fuß fassen will. Ich werde auch weiterhin meinen Instagram-Kanal unregelmäßig füllen.

Lilia hat übrigens ihren eigenen Blog, in dem Sie über ihr Leben in Australien berichtet. Schaut mal rein, es ist wirklich lesenswert.